Zukunft Schloss Burg

Herausforderungen und Finanzierung

  • rund 32,5 Mio. € Gesamtfinanzierungsvolumen
     
  • geschätzt rund 8 Jahre Umsetzungszeitraum
     
  • verschiedene Förderzugänge:
    • GRW (Bergfried + Grabentorhaus)
    • Städtebauförderung/ISEK (Pferdestall- und Zwingertorgebäude, Alte Schule, Mitteltor und 
      Freiraumgestaltung)
    • Bundesförderung (Kernanlage inkl. Höfe, Batterieturm, Schildmauer inkl. Vorbereich
    • Eigenmittel (Konzepte, Projektsteuerung, Öffentlichkeitsarbeit)


Die Ziele der Sanierung sind im Wesentlichen der Erhalt des Denkmals und die energetische Modernisierung. Dadurch sollen eine positive Imagewirkung erreicht und neue Impulse für den Stadtteil gesetzt werden. Als Identifikationsort und Bildungsstätte will  man das Museum stärken und so eine Steigerung und Stabilisierung der Besucherzahlen erreichen, wozu auch die Modernisierung des touristischen Angebots dient.

Die Sanierung schreitet voran

 

Das ist geschafft:

  • Sanierung Bergfried mit neuer Ausstellung (2018)
  • Sanierung Grabentorgebäude (2018)
  • Sanierung Alte Schule (2021)
  • Fassadensanierung Mitteltor, Glockenturm und Batterieturm (2022)

 

Nächste Schritte:

  • Seit April 2021 Sanierung Pferdestallgebäude
  • Seit Juni 2021 Sanierung des Hauptgebäudes
  • Ab Februar 2022 Bau einer neuen ökologischen Heizzentrale
  • Ab Frühjahr 2022 Fassadensanierung der Außenmauern

 

Übrigens:
Schloss Burg bleibt während der gesamten Sanierung geöffnet.
Die Besichtigung ist immer möglich!