Männer aus Blech!

So eine Rüstung konnte schon mal bis zu 30 Kilo schwer sein. Die Fortbewegung mit diesem Panzer war also einigermaßen anstrengend. Und daraus ergibt sich auch das eigentliche Problem. Bei Kämpfen staute sich die Körperwärme unter dem Blech. Je dichter und damit sicherer eine Rüstung war, desto stärker schwitzte man darunter. Wenn dann noch gleißendes Sonnenlicht das Metall erhitzte, wurden die Ritter eher vom Hitzeschlag niedergestreckt als vom Gegner.

Mehr zum Bergischen Museum? Hier klicken!

Einfach mal nur zuhören!

Und die Welt vergessen. An einem Ort, der durch viele Geschichten aus Hunderten von Jahren lebt. Hier werden uralte Märchen und Sagen lebendig. Jedes Jahr kommen Geschichtenerzähler nach Schloss Burg, die frei erzählen – ohne Buch und Notizzettel: von Helden, Träumen, Wünschen, Zauberern, Zwergen und Riesen.

Und wann ist es wieder soweit?
Hier geht's zum Terminkalender!

 

 

Wer traut sich auf diesen Turm?

Es ist der Bergfried mit seinen einst vier Meter dicken Wänden – letzte Zuflucht bei Angriffen auf Schloss Burg. Der Turm ragt aus dem Schlossensemble heraus, eine feierliche Flagge mit dem roten Bergischen Löwen weht auf seinem Dach. Wer die enge Treppe zwischen den Wänden hochsteigt, erreicht in schwindelerregender Höhe einen kleinen hölzernen Balkon. Haben die Grafen von Berg hier früher auch gestanden und mit Stolz auf ihr Land geschaut?

Mehr über die Geschichten rund um Schloss Burg könnt Ihr auch auf einer unserer Besucherführungen erfahren! Dazu hier klicken.

Wie klingt ein Rittersaal?

Tagsüber knarzt das Parkett unter den Schritten der Besucher, ihre andächtigen, leisen Gespräche sind aus allen Richtungen zu hören, genauso wie die ungestümen Äußerungen der Kinder. Aber an manchen Abenden verwandelt sich alles: das Licht, die Klänge, die Stimmung. Die Räume sind dann gefüllt mit Musik, und die Besucher sind mittendrin.

Mehr zu unseren Kulturangeboten? Hier klicken!

 

 

Lässt sich daraus noch irgendetwas machen?

In der Tat: Trübe Zeiten hat Schloss Burg hinter sich. Vor rund 150 Jahren sah man auf dem kleinen Berg an der Wupper nur noch diese Stein-Gerippe stehen. Das Schloss war verfallen, ausgeschlachtet und dennoch wehmütig geliebt von den Menschen. Der Anblick hat sie so geschmerzt, dass sie etwas dagegen unternommen haben. Sie haben Geld gesammelt und es wieder aufgebaut. Auch heute noch engagieren sich Bürger der Region für das Schloss und organisieren das Kulturleben hier.

Sie möchten selbst zum Erhalt der Schlossanlage beitragen? Hier gibt's mehr Infos!

 

Mal wieder was zusammen unternehmen…

Genau. Mit der ganzen Familie und ohne, dass die Kinder sich langweilen oder quengeln. Der eine will unbedingt Bergische Waffeln essen oder liebt ausgedehnte Museumsbesuche, der andere interessiert sich für Ritter oder sucht das kleine, aber feine Shopping-Erlebnis. Und noch einer möchte ausgerechnet Seilbahn fahren. Auf Schloss Burg ist das alles an einem einzigen Ausflugstag überhaupt kein Problem!

Angebote für Kinder und Familien gibt's hier: Klick mich!

 

 

Die Winter waren einst eisigkalt auf Schloss Burg

Der Wind pfiff durch die Fenster. Die hohen Hallen waren kaum zu heizen. Der einzige Raum mit einem Kamin war die Kemenate als winterlicher Hauptwohnraum. Die Nächte verbrachte man in Himmelbetten mit dicken Vorhängen, hinter denen sich ein wenig Wärme sammeln konnte.
Heute ist das hier alles anders: Das ganze Jahr über sind die Säle wohl temperiert: beim Kulturgenuss, beim Speisen, beim Heiraten.

Sie möchten einmal im historischen Gemäuer feiern oder gar auf Schloss Burg heiraten? Hier gibt's mehr Infos!

 

 

Mehr Infos mit der Schloss Burg App!

Wie mag es wohl vor hundert Jahren hier ausgesehen haben? Das kann man auf uralten Fotos sehen. Und in unserer App. An ausgewählten Standorten können Sie mit ihrem Smartphone oder Tablet die Vergangenheit in die Gegenwart holen, Sie können vergleichen und sich vor allem die Geschichten dazu anhören. Kostenloser Download im Besucherzentrum!

Mehr Infos unter: www.app.schlossburg.de

 

Ein erhabener Ort!

»Mein Schloss, meine Ländereien, meine Ritter!« Haben die Grafen von Berg vor Hunderten von Jahren vielleicht so angegeben, wenn sie mit dem Nachbargrafen zusammentrafen? Wer weiß. Denn stattlich ist Schloss Burg, die Berg-Landschaft rundherum ist abwechslungsreich, und die Menschen der Region setzen sich auch heute noch für ihr Schloss ein. Sie sind es, die Geschichte und Kultur an diesem Ort lebendig halten.

Weiter geht's zur Webseite: Hier klicken!